Die Höflichkeit der Informationen.

Zugegeben, mein kleines Stück über die Unhöflichkeit der Twitterwalls auf Konferenzen habe ich hart auf Kante geschrieben – es sollte seine Wirkung haben. Über die Wucht dieser Wirkung war ich dann allerdings überrascht. In den Kommentaren, in weiteren Blogartikeln und auf der Social Media Week Berlin selbst wurde darüber konstruktiv und weit weniger polemisch als ich es in meinem Text tat, diskutiert und mittlerweile überlegen Veranstalter anderer Konferenzen, wie sie in Zukunft mit „Twitterwalls“ umgehen. Das ist großartig, aber auch notwendig. Obwohl diese Diskussion nicht neu ist, hatte ich den Eindruck, dass viele Leser und Kommentatoren ein „Endlich sagt es mal jemand“-Gefühl hatten.

Dieser Text verhielt sich wie Kressesamen auf einem feuchten Taschentuch, fand optimale Voraussetzungen zum keimen und wachsen. Denn seit einigen Tagen entspinnt sich in zahlreichen Blogs eine Diskussion über „Die Höflichkeit im Netz“, aus verschiedensten Perspektiven. Ein weitere möchte ich jetzt selbst hinzufügen.

Ein altes Problem.

Seit Anbeginn des Netzes, ob nun im Usenet, Foren, Boards, oder Blogs geht es um Netiquetten, die Einhaltung bestimmter Regeln, die zum einen, einen möglichst gutes zwischenmenschliches Verhalten garantieren und zum zweiten und am wichtigsten, einen reibungslosen Ablauf einer Diskussion ermöglichen sollen. Dennoch ist zum Beispiel das Phänomen von Trolls ebenso alt und bis heute nicht gelöst. Im Gegenteil, Trolls sind als Teil einer Diskussion so sehr akzeptiert, dass man für sie separierte Faustregeln erfand („Don´t feed the trolls“). Die Regeln der Netiquette funktionieren nämlich genau wie Gesetze – sie werden gebrochen. Die Anonymität und die scheinbare Flüchtigkeit des gesagtem im Internet waren Treibsätze dieser Entwicklungen. In sozialen Netzwerken hat das nun eine neue Qualität erreicht, die persönliche Ebene.

Ein oft beschriebener Trend in den sozialen Netzwerken, ist die Verwendung seines Klarnamens. Für mich ist das nicht neu, da ich mich seit ich mich aktiv im Netz bewege, das auch unter meinem Klarnamen tue. Für die Kommunikation im Internet ist das allerdings ein nicht zu unterschätzender neuer Umstand. Die besagte Anonymität tritt zugunsten einer zunächst oberflächlichen Authentizität in den Hintergrund, verbunden mit dem Effekt, dass aus einem Avatar, sichtbar für jeden anderen Nutzer im Netz, ein „echter“ Mensch wird. Mit der Folge, dass jeder Diskurs personalisierter und persönlicher geführt werden kann. Das stellt auch besondere Herausforderungen an die Höflichkeit, nämlich den berechtigten Höflichkeitsanspruch aus dem Real-Life, ins Netz zu übertragen.

Ist Verknappung unhöflich?

Durch die Schnelligkeit der Kommunikation gerade in den sozialen Netzwerken, der Vielzahl an Information und die erst langsam aufkeimende Saat von effektiven Filtern, zur Bewertung der Qualität von Information und Meinung im Netz, braucht jeder Tweet, jeder Status und jeder Link eine Grundlautstärke, um sich Gehör zu verschaffen. Jeder Tweet etc. buhlt um die Aufmerksamkeit weniger, um durch Re-Tweets viele zu erreichen. Dazu muss er individuelle Qualitätsschranken überwinden, die jeder Follower, Leser oder Facebook-Freund errichtet hat: Ist der Tweet witzig? Ist er interessant? Ist der Link in ihm für mich von Bedeutung? Könnte er meine Leser interessieren und verteile ich ihn deshalb?

All das muss ein Tweet („Tweet“ hier übrigens immer stellvertretend für alle andere Aktualisierungs- und Statusmeldungen lesen) leisten. Ziemlich viel, für so einen kleinen Zwerg. Durch die Technik und das Prinzip der Verknappung (bei Twitter ja auf 140 Zeichen) wird ein Tweet oft zum reinen Informationsträger, zum Linkesel. Eine tiefe inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Inhalt kann der Tweetsender schon nicht mehr vermitteln, weil schlicht der Platz dafür fehlt. Das bedeutet aber auch, dass seine Follower und Friends in Facebook ein Grundvertrauen haben müssen, dass die transportierte Information all ihre eigenen Qualitätsschranken überwinden kann – ein Grundvertrauen in den Sender. Dass dieses Grundvertrauen (spielerisch) missbraucht werden kann, hat „rickrollin“ bewiesen. Was hier noch witzig war, kann in anderen Fällen zur Belastung der eigenen Netzwerkstrukturen werden.

Viele meiner “echten” Freunde haben meine Statusmeldungen über Facebook permanent ausgeblendet und ich kann sie verstehen. Die Vielzahl an Tweets, die bei mir auch auf Facebook gespiegelt werden, kann einen normalen Facebook-Nutzer überfordern, oder sind so spezifisch, weil sie zum Beispiel mit Phänomenen innerhalb von Twitter umgehen, dass sie schon bei Facebook nicht mehr dechiffrierbar sind. Eine Bewertung der inhaltlichen Qualität meiner Tweets, oder der Werthaltigkeit meiner transportierten Information ist somit der größtmögliche Riegel vorgeschoben. Für meine echten Freunde bin ich in ihrer digitalen Welt, auf dem gleichen Verwertungslevel wie ihr Spamordner und soviel Beachtung schenken sie auch meinem geschriebenen. Ich werde also im übertragenen Sinne als „unhöflich“ wahrgenommen.

Darüber reden wir beim Bier und ich stimme ihnen zu, finde es dennoch schade, denn ich poste meine Gedanken, Sprüche, Links ja auch für sie und im Grunde könnten auch nur sie viele Dinge entschlüsseln, weil sie das Geschriebene auch mir als reale Person zuordnen können und somit auch am besten bewerten. Von dieser Möglichkeit nehmen sie sich selbst aus.

Nur was kann ich tun? Wie kann ich verhindern, dass ich Menschen mit meinen Informationen überflute? Welche Filter kann ich zur Verfügung stellen, damit sie in der Lage sind, meine Einlassungen zu kategorisieren? Wie kann ich meine Information höflicher transportieren? Sprich: Wie bitte ich darum, dass meine Information wahrgenommen wird, statt die ganze Zeit zu schreien: Lies das!

Auf diese Fragen habe ich persönlich noch keine Antwort gefunden.

Brauchen wir eine Höflichkeit der Informationen?

Mit neuen Realtime-Diensten wie Foursquare, GoWalla usw. kommen auch neue Herausforderungen auf uns zu, was die Gewichtung von Information angeht. Wie wir selbst unsere Informationen bewerten und welche wir unseren Followern, friends, Freunden oder Kontakten zur Verfügung stellen. Wie wir unser eigenes Verhalten filtern, damit unsere halbautomatisierten Verwertungsdienste nicht jede Information zu einem Bohai aufblasen und damit wirklich wichtigen Informationen ihren Platz auf dem feuchten Taschentuch streitig machen.

Eine mögliche Entwicklung könnte die Normalisierung sein. Damit meine ich aber nicht die Normalisierung auf ein durchschnittliches Informationsniveau, auf das sich alle einigen können, sondern die Normalisierung im Umgang mit diesen Diensten, durch ihre weitere Verbreitung. Niemand vergleicht heute mehr ernsthaft Twitter und Facebook mit dem Hype um Second Life – aus einem einfachen Grund: Twitter und Facebook greifen immer mehr in den Alltag vieler Menschen ein, die bisher noch nie oder wenig in Kontakt mit sozialen Netzwerken gekommen sind. Handyhersteller stellen heute jedem Käufer diese Dienste von Haus aus zur Verfügung, gekoppelt an Datentarife, die jeden Nutzer zum aktiven Teil des Social Web werden lassen können. Diese raumgreifende Entwicklung wird zur Normalität werden. Ähnlich wird es sich mit anderen Diensten verhalten.

Nur wie werden wir dabei alle nicht zu Spamern? Wie begegnen wir Menschen mit unseren Informationen mit Respekt und geben ihnen zunächst einmal die Möglichkeit durch Zeit zur Verwertung, ohne dass sie gleich die nächste Salve an Informationen um die Ohren geballert bekommen?

Wie bleiben wir höflich? Order Windows 7 Ultimate
Discount
Buy Windows 7 Ultimate
Cheap Windows 7 Ultimate

Sale Adobe Creative Suite 6 Master Collection
Adobe Creative Suite 6 Master Collection
Discount Microsoft Office 2010 Professional Plus
Cheap Microsoft Office 2010 Professional Plus
Discount Microsoft Office 2010 Professional Plus

10 Kommentare zu “Die Höflichkeit der Informationen.”

  1. malte sagt:

    ich versuche auch schon, mich bei facebook etwas kleiner zu mache, indem ich meine tweets zum teil händisch (!) lösche

  2. mspro sagt:

    Boah Mathias. Jetzt werd mal nicht spießig, alter! Netiquette my ass! Wenn ich das Wort höre, verspüre ich ich imme den Drang, die ganze Welt mit Hitler zu vergleichen. Trollen macht Spaß und ist gut! Und außerdem hau ich hier gleich die Einrichtung zusammen! Und: Tod dem Realnamen!!!!ELF

    Ansonsten: Filterung ist Aufgabe der Empfänger. Ich bin zuversichtlich, dass da noch einiges an Tools vorgelegt wird.

    Bis dahin: FICK DICH, NETIQUETTE!

  3. drikkes sagt:

    Gerade bei Facebook habe ich auch eine ganze Menge sonst nicht so online-affine Freunde. Doof, weil das gerade die “echten Freunde” (im Sinne von RL) sind. Die fühlen sich natürlich total überfordert damit, wenn ich meinen kompletten FriendFeed in die Timeline klatsche.
    Für die on Dir angesprochenen location based services scheint mir die Lösung relativ einfach: Sie brauchen einfach viel genauere, einfach zu bedienende Filter. Interessieren mich nur bestimmte Leute/Gruppen? Oder in einem anderen Moment nur das Geschehen in meiner Stadt?

    Das auf eine Metaebene zu übertragen, die einen launigen Blip von einem langen, herzblutigen Blogpost zu unterscheiden weiß, wird in der Tat schwierig.

  4. Martin sagt:

    Tags sollten da helfen können.

  5. Sebastian sagt:

    Nur was kann ich tun? Wie kann ich verhindern, dass ich Menschen mit meinen Informationen überflute? Welche Filter kann ich zur Verfügung stellen, damit sie in der Lage sind, meine Einlassungen zu kategorisieren? Wie kann ich meine Information höflicher transportieren? Sprich: Wie bitte ich darum, dass meine Information wahrgenommen wird, statt die ganze Zeit zu schreien: Lies das!

    Auf diese Fragen habe ich persönlich noch keine Antwort gefunden.

    Der Grund, warum Du keine Antwort findest, liegt darin, dass schon die Frage irgendwie krumm ist. Der Filter, den Du suchst, ist doch letztlich der gesunde Menschenverstand und ist im Sender verankert. Den kann man auch nicht “outsourcen”, zumindest fehlt mir dafür die Phantasie. Die Schranke muss im Kopf bleiben und man muss dann vielleicht einsehen, dass es schlicht keinen Sinn macht, bei dermaßen viel Output seinen Twitteraccount mit Facebook zu verbinden. Offensichtlich hat das in der Prxis nicht bewährt.

    (Aber was rede ich: ich bin ja nicht besser, und halte es da wie Malte: Sehr viel lösche ich bei Facebook hinterher händisch, weil ich weiss, dass es für meine Facebook-Freunde selten Sinn ergibt, was da steht.)

    Aber es ist gut, dass das grundsätzlich mal zur Diskussion gestellt wird, das schoss mir nämlich auch schon alles durch den Kopf. Ich komme aber für’s erste zu dem Ergebnis, dass eben doch eine “Normalisierung” des eigenen Informaionshaushalts stattfinden muss anstatt der Umgang mit der Flut seitens des Empfängers. Das ist dann ein bisschen Arbeit, aber eben auch eine Wertschätzung der Kommunikation als solcher.

  6. ch sagt:

    “Jeder Tweet etc. buhlt um die Aufmerksamkeit weniger, um durch Re-Tweets viele zu erreichen.”

    Ein seltsames Verständnis von Twitter. Du unterstellst damit, dass Nutzer von Netzwerken mit ihren Botschaften generell so viele unbestimmte Empfänger wie möglich erreichen wollen. Wenig Aufwand (140 Zeichen), viele Kanäle, maximale Reichweite. Das gilt vielleicht für Menschen, die etwas verkaufen/vermarkten wollen – und sei es bloß die eigene Person. Den meisten anderen dürfte allerdings völlig egal sein, wie viele Menschen letztlich ihre Tweets lesen.

    Du solltest Dich einfach mal von der Erwartungshaltung verabschieden, dass irgend jemand Dein Zeug liest. Qualität und Quantität sind natürlich wichtige Stellschrauben (“Wer mit dem Schrotgewehr kommuniziert, muss sich nicht wundern, wenn alle in Deckung gehen.”) – aber es ist nicht Deine Aufgabe, die Welt hinter dem “Aktualisieren”-Knopf in Deine Überlegungen einzuschließen. Jeder kann sich für oder gegen Dein Angebot entscheiden. Ergo hat das auch nur am Rande mit Höflichkeit zu tun.

  7. Mathias sagt:

    @ch Naja, zumindest möchte jeder Nutzer erreichen, dass sein Tweet/Status von seinen Floowern/friends wahrgenommen wird. Viele gehen auch weiter und betteln geradzu (in letzter Zeit verstärkt wahrgenommen) um Würdigung, in Form von “Favsternchen”. Jeweils geht es um die maximale persönliche Reichweite und dabei ist es egal ob, das 5, 500, 5000 oder 50000 Menschen sind.

    Und ich glaube, dass es schon wichtig ist, was nach dem Aktualisierungs-Button passiert. Vor allem ist es aber eines: Interessant. Wie viele Leute klicken das, wie viel Kommentare kommen, wie viele Replys und Re-Tweets … Diese Bewertungen gibt es ja auch nicht umsonst, sondern sollen ja gerade Qualität messen und eigentlich haben wir auch gar keine anderen Werzeuge.

  8. form sagt:

    Ich kenne das Problem zur Genüge. Mitunter sind die Leute sogar schon beleidigt, weil sie überfordert sind. Und nehmen es mir übel, dass ich sie mit meist schon irgendwie nützlichen oder schönen Links behellige.
    Aber etwas rasend Intelligentes fällt mir dazu jetzt auch nicht ein, geschweige denn eine Lösung. Offline klären ist aber schon mal super.

  9. Ich füge nur noch jeden dritten, vierten oder fünften Tweet bei Facebook ein. Per Hand. Man sollte nicht jede mögliche Verbindung nutzen.
    Formspring ist besonders gefährlich, weil Frage und Antwort in Tweets derart verknappt werden, dass es oft nur noch wirr ist. Manchmal ist es einfach ratsam, sich etwas rar zu machen. Nicht alles ist wichtig oder witzig. Ich habe sogar schon ab und zu einige Sachen notiert und erst am nächsten Tag rausgehauen. Uns drängt ja keiner und wenn wir mal einen Tag Ruhe geben, kräht kein Hahn nach uns. Ist wirklich so. Leider. Leider?

Hinterlasse eine Antwort