Menu

Ehrlich? Ich wäre jetzt gern in Ägypten. Nicht, weil ich darüber twittern oder rumjournalisten wollen würde. Ich bin auch nicht lebensmüde oder übermäßig leichtsinnig. Nein, der Zeitenvoyeurismus zieht mich dahin. Das pure Gaffen auf die Schienen der Geschichte. Es ist das gleiche Gänsehautgefühl, das ich bekomme, wenn ich kraftvolle Anti-AKW-Demos sehe, erfolgreiche G8-Proteste, oder die Bilder vom Mauerfall. Verurteilt mich dafür, aber Aufstände des Volkes sind ein Schlüsselreiz für mich. Das aber nur zur Einleitung.

Nun bin ich nicht in Ägypten und ich versuche deshalb alles medial in mich aufzusaugen, was ich über den aktuellen Stand der Dinge in dem Land erfahren kann. Dass das deutsche Fernsehen dabei enttäuscht, haben andere an anderer Stelle schon geschrieben. Und die Alternative Al Jazeera via Stream zu verfolgen hat sich mittlerweile rumgesprochen.

Heute habe ich mich gefragt, woher diese mediale Ignoranz rührt. Und woher die großen Diskrepanzen zwischen den Lagebewertungen in der Region kommen. Während BILD und Co. mittlerweile aufgeregt von „Bürgerkrieg“ sprechen, spricht das Auswärtige Amt noch keine Reisewarnung aus, sondern rät „nur“ dazu die Region zu meiden.

Lasst uns unsere Nebel-Brille absetzen.

Seit fast elf Jahren ist alles arabische potenziell gefährlich. Wenn nicht terroristisch, dann doch mindestens islamistisch, oder noch schlimmer: muslimisch in der eigenen Nachbarschaft. Während unterschiedliche Kräfte in unserem Land immer wieder auf die riesigen Unterschiede dieser Kategorien hinwiesen, wurden deren Meinungen als Quotenmoslems in die Talkshows eingestreut oder als „Gutmenschen“ beschimpft. (Übrigens: Was für ein Hohn, das „Gutmensch“ zu einem Kampfbegriff wurde.)
Und die Deutschen? Die setzen ein Buch auf den Spitzenplatz der Bestsellerliste, das vor der Ausrottung des deutschen Volkes warnt.

Logisch, dass in einem solchen politischen Reizklima arabische Menschenmassen, die gegen ihre autokratische Regime aufbegehren, dem Michel Angst machen. Jahrzehnte lang wurde gesagt: All die korrupten nordafrikanischen Herrscher und ihre ministerial eingebundenen Clans sind die einzigen Garanten für Stabilität in der Region. Diese Annahme war und ist nicht unbegründet: Der Friedensvertrag mit Ägypten brachte Israel einen wichtigen strategischen Partner in der Region. Suez und damit einer der wichtigsten Handelsrouten stabil in der Hand von Freunden. Und nicht zuletzt wir Konsumbürger und Urlaubsweltmeister: Die Deutschen reisen gern nach Tunesien und im Nilschiff durch Ägypten. In den Hotelbunkern von Sharm El Sheikh bekommt man auch wenig mit und das Buffet ist all-inclusive 24/7 reich gedeckt. Komisch, und plötzlich revolutionieren die da …

Das passt nicht in unsere Katalogbilder von Nordafrika.

Viel tragischer verhält sich allerdings die Politik. Tragisch weil hilflos. Zynisch könnte man sagen: Der Westen toleriert nur Umstürze, wenn er sie selbst initiiert hat. Ob nun im Irak, oder in Afghanistan … Unsere Regierung und die Staatengemeinschaft findet immer wieder blumige Wortwindungen dafür, warum es mit der „Demokratisierung“ beider Länder doch nicht klappt wie gedacht und wir heben zum Dank einen Mann auf den Thron aus Haar-Gel, weil er nicht einmal eineindeutig ausspricht, was längst alle wissen: Deutschland befindet sich im Krieg.

Aber das sind wenigstens fast geklärte Verhältnisse. Zumindest auf dem Papier. Ein Mandat, ein Einsatz. Aber was für ein Ziel? All der Aufwand, all das Geld, all die Zivilisten, die getötet wurden und all die Soldaten, die im Kampf gefallen sind. Alles für die Hoffnung des Westens auf Demokratisierung und getrieben von der Angst vor Islamismus und Terror. Berechtigt oder unberechtigt – unsere Gesellschaft, die Medien und die Politik haben gelernt mit der Situation umzugehen. Die Mechanismen greifen. In Tunesien und Ägypten funktionieren unsere Erklärungsschemata aber plötzlich nicht mehr.

Wütende Menschen, die auf die Straßen gehen, weil die Armut, Arbeitslosigkeit und Hunger größer werden und nicht weil sie eine islamische Terrorherrschaft herbeiführen wollen und dabei lautstark nach der Scharia rufen. Aber die sehen doch genauso aus, wie die Leute vor denen wir seit 10 Jahren gewarnt werden?! Das sind doch Moslems, wie können die denn demokratische Wahlen fordern? Wie können die nur nach Freiheit, Arbeit und freie Presse rufen? Das muss verwirren.

Ich versuche mal zum Schluss zu kommen, lohnt doch nicht das schwadronieren: Jahrelang unterstützte der Westen autoritäre, autokratische Systeme aus der Angst vor Schlimmeren und zum sichern eigener wirtschaftlicher Interessen und hat dabei ganz nebenbei vergessen, innenpolitische Strömungen wahrzunehmen. Wo waren die ganzen Scholl-Latours dieser Welt, die diese Entwicklungen noch vor einem halben Jahr hätten voraussehen können? All die Nahost-Experten haben grandios versagt. Weil sie den Blick nur in zwei Richtungen in der Region drehen können: Israel und den Islamismus. So richtig und wichtig das war: Die Menschen vor Ort waren dabei längst aus dem Blickfeld verschwunden. Nur so lässt sich die Überraschung und die daraus resultierende Hilflosigkeit unserer westlichen Politiker, von Obama bis Merkel, erklären.

Ich bin überzeugter Demokrat. Ich glaube an die Kraft des Volkes. Ich möchte einfach daran glauben, dass uns die Menschen in Tunesien und Ägypten zeigen, wie sehr unsere Vorurteile gegenüber einer ganzen Region und gegenüber Religionen uns in die Irre geführt haben. Und natürlich hoffe ich, dass die Menschen durchhalten und es schaffen, ihren legitimen Willen durchzusetzen. Geschichte wird gemacht, es geht voran.

Dazu auch lesenswert: Markus Breuer “Die ägyptische Revolution und das Versagen der “Realpolitik

UPDATE.
In Kairo läuft der “Marsch der Millionen“. Al Jazeera berichtet von mittlerweile fast 2 Millionen Teilnehmern. Bisher läuft alles friedlich und viele andere Millionen Menschen hoffen, dass es auch so bleibt. Richard Gutjahr berichtet live aus Kairo in seinem Blog und über Twitter. Das macht er ganz großartig und in Teilen deutlich besser als unsere “Qualitätsmedien” (wie auch Thomas Knüwer schrieb).

Deshalb möchte ich gemeinsam mit euch einen (zugegeben) kleinen Beitrag leisten. Alle Flattr-Einnahmen unter diesem Text werden auf den Betrag von 30,- Euro aufaddiert und Richard gespendet, um ihn so zu unterstützen, die horrenden Roaminggebühren zu stemmen.

Danke für jeden Flattr!

Buy Windows 7 Ultimate
Order Windows 7 Ultimate
Discount
Buy Windows 7 Ultimate
Discount Adobe Creative Suite 6 Master Collection
Cheap Adobe Creative Suite 6 Master Collection
Sale Adobe Creative Suite 6 Master Collection
Discount Microsoft Office 2010 Professional Plus
Order Microsoft Office 2010 Professional Plus
Buy Microsoft Office 2010 Professional Plus

Posted in Wichtig31 Jan ’11

Comments 5

  • Mit dem Blogpost ist mir wirklich aus der Seele gesprochen. Ich denke, du hast den Kern gut getroffen.

    (Ich bin gespannt, wie es weiter geht im nahen und mittleren Osten…)

    Posted by TeresaBerlin31 Jan ’11 21:15
  • Ägyptens Armee wird keine Gewalt gegen die Bevölkerung einsetzen, sie hält die Forderungen der Opposition für legitim. Dies gab ein Militärsprecher am Montagabend bekannt. Für heute planen die Regimegener einen “Marsch der Millionen”. Das gibt ja grosse Hoffnung, dass alles relativ friedlich zu Ende geht.

  • Wort!
    Wie schon in meinem eigenen Post zu dem Thema “von der Seele” geschrieben”: das Tragische an der Haltung und am Verhalten “Des Westens” ist ja nicht nur der dahinter stehende Zynismus/Pragmatismus. Der gehört, leider, wohl zu diesem Geschäft dazu. Nur, moralfreies Handeln, das hinterher nicht einmal von Erfolg gekrönt ist und gelegentlich sogar das genaue Gegenteil von dem erreicht, was man sollte … das sollte auch ein beinharter Realpolitiker irgendwann überdenken. In Ägypten arbeitet “Der Westen” aktuell mal wieder daran, sein mieses Image in der arabischen Welt zu verfestigen. :(

  • Heute könnte der Tag der Entscheidung sein. Ich hoffe auf ein (wenn auch wohl nur vorläufig gutes) Ende. Eine weitere Zäsur würde gesetzt und ein neues Kapitel in der Region aufgeschlagen. Eine neue Selbstdefintion arabischer Gesellschaften ist da am Entstehen und vor allem auch eine neue Rezeption, gar Perzeption der Region durch uns global Wessis. “Allah-o-Akbar” scheint plötzlich soooo mächtig out zu sein. War es jemals in? Vielleicht ja mehr in unserer medialen Wahrnehmung und politischen Agenda-Setzung als in den Ländern selbst. SIE SIND DAS VOLK!

    Posted by Bobby RRRRR1 Feb ’11 10:48

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Some HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

© 2014 All rights reserved. | Home | Top