Angst.

Ich habe Angst.
Das ist so nicht leicht zu schreiben.
Überall melden sich Menschen zu Wort, spekulieren über Hintermänner, Schuldige, Konsequenzen und augenscheinlich jetzt notwendige Dinge, schlaue Dinge, dumme Sätze.
Ich habe gerade Angst.
Ich versuche seit Freitag Nacht den Überblick zu bewahren, sauge jede neue Nachricht auf.
Wenn wir Angst haben, unser Leben ändern, dann haben sie gewonnen, heißt es.
Ich möchte nicht, dass die siegen und trotzdem habe ich Angst.
Sie reden jetzt vom Krieg.
Doch dieser Krieg tobt seit langem.
Er rückt näher an uns heran und das macht mir Angst.
Ich werde Vater und glaubte fest daran, dass meine Kinder Krieg nie persönlich erleben müssten.
Krieg ist eigentlich immer woanders. Das macht mir gerade Angst.
Heute wird wieder Pegida in Dresden demonstrieren. Die machen mir auch Angst.
Ihre Rhetorik, ihre Einfachheit, ihre Masse, die hofierende Politik.
Wenn wir Angst haben, unser Leben ändern, dann hat Pegida gewonnen, sage ich.
Ich werde mich nicht ändern, aber ich werde sagen, dass mir das alles Angst macht.

Mir scheint, als gäben die Klügeren gerade nach.

Eine Antwort zu “Angst.”

  1. […] Tapio Liller: Paris, Lauterbach Wolfgang Lünenburger: Ich habe Angst Mathias Richel: Angst […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.